Trotz Social Distancing mit den Enkelkindern in Kontakt bleiben

Beitrag im Grosseltern-Magazin


Andreas Meier und Urs Baumann, bis zur Pensionierung im Bildungsbereich tätig, wollen mit ihrem Projekt www.enkelschule.ch virtuelle Begegnungen zwischen Grosseltern und Enkel unterstützen – und dabei auch gleich die Eltern entlasten. Denn die Begegnungsstunden sind auch Lernstunden online, in denen die Grosseltern das Homeschooling der Primarschüler übernehmen. Es ist egal, mit welcher Software man arbeitet. Wenn keine vorhanden ist, schlagen die Initianten auf ihrer Homepage das Programm «Whereby» vor. Die Software wird von dem oder der Fittesten der Familie in technischen Fragen einmal installiert, die anderen Beteiligten werden per Link eingeladen – und schon läuft die Videoverbindung. Ein weiterer Vorteil: Man kann auf dem Smartphone und Tablet die Kamera wechseln und damit wird einem statischen Gerät ein dynamisches Erkundungsinstrument, mit dem man entdecken und das Entdeckte zeigen kann. Auf der Homepage www.enkelschule.ch werden Idee, Installierung des Programms und mögliche Anwendungen vorgestellt. Das Angebot ist gratis und das Projekt nicht kommerziell ausgerichtet, es basiert auf Freiwilligenarbeit. Eine technische Hotline ist im Aufbau begriffen.