Wie Grosseltern ihren Enkeln bei den Hausaufgaben helfen können

Zwischen Anne und Ronja liegen 50 Kilometer Distanz. Und das Coronavirus. Die 70- und 9-Jährige dürfen sich momentan nicht treffen. Dennoch beugen sie sich jeden Tag gemeinsam über die Hausaufgaben der Drittklässlerin. Jede vor ihrem Computer, verbunden durch einen Videoanruf.

Jeden Nachmittag diskutieren und sehen sie sich im virtuellen Raum. Unter der Woche lösen sie die Aufgaben der Schule, am Sonntag lehrt Anne ihrer Grossnichte aus der Ferne das Nähen. Der erste Jupe ist schon fast fertig. Vor der Coronakrise hatten Anne und Ronja eher wenig Kontakt. Es ist die Pandemie, die ihre Beziehung vertieft.

Daraus entstand das Projekt «Enkelschule». Die Aargauer-Zeitung und das St. Galler Tagblatt berichten über die kurze Entstehungsgeschichte sowie die Zielsetzungen des Projekt.